Logo Twitter
 
Logo LinkedIN
 

2014dt-chin. forum

10.10.2014 Deutsch-Chinesisches Wirtschaftsforum

© BMWi/Susanne Eriksson

Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

 

In dem „Deutsch-Chinesischen Forum für wirtschaftliche und technologische Zusammenarbeit“ diskutierten am 10. Oktober 2014 in Berlin mehr als 500 Teilnehmer aus beiden Ländern über Möglichkeiten, die bilaterale Zusammenarbeit weiter zu intensivieren.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, hatte mit dem chinesischen Minister für Entwicklung und Reform, Xu Shaoxi, das deutsch-chinesische Forum für wirtschaftliche und technologische Zusammenarbeit in Berlin eröffnet. Bundesminister Gabriel: "China entwickelt sich längst weiter von der 'Werkbank der Welt' hin zu einer innovativen und kreativen Volkswirtschaft. Deshalb werden chinesische Unternehmen für die deutsche Wirtschaft auch als Innovationspartner zunehmend interessant."

 

© Gabriele Seitz, BAK

v.l.n.r. Reiner Ortmann, Barbara Ettinger-Brinckmann, Stephan Kohler, Xu Zhigiang, LI Haijan Foto: Gabriele Seitz

 

Wie eine engere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China aussehen könnte und welche Lösungen deutscher Architekten nachgefragt werden, diskutierte anschließend Präsidentin der Bundesarchitektenkammer Barbara Ettinger-Brinckmann auf einem Podium zum Thema Energieeinsparung und Energieeffizienz.

Im Netzwerk Architekturexport NAX gibt es einige aktive Architekten in China. Gerade in Fragen der Nachhaltigkeit und zuverlässiger Planungsprozesse werden deutsche Architekten weltweit angefragt. Nachhaltiges Bauen darf aber nicht auf Fragen der energetischen Optimierung reduziert werden, so Ettinger-Brinckmann. Nachhaltiges Bauen erfordert ein komplexes, ökologisches, soziales wie auch wirtschaftliches Denken und Handeln aller Beteiligten. Es sollte vor allem baukulturelle Qualitäten einschließen. Der Mensch steht im Mittelpunkt der Planung und ist mit seinem Verhalten der wahre Indikator, ob nachhaltige Architektur gelingt oder nicht. Eine Verstärkung der bilateralen Zusammenarbeit im Rahmen des NAX wird angestrebt.

 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.