Logo Twitter
 
Logo LinkedIN
 

NAX Report Dezember 2015

NAX AKTUELL

Mit NAX in neue Märkte vorstoßen: Delegationsreise mit Staatssekretär Gunther Adler, (BMUB) in den Iran

Auf Einladung der iranischen Regierung reiste Staatssekretär Gunther Adler (BMUB) vom 5. bis 10.11.2015 mit einer Delegation in den Iran, um die Zusammenarbeit auf den Gebieten der Stadtentwicklung, des Bauens und der Wasserwirtschaft zu intensivieren. Mitglieder der Delegation waren auch neun international erfahrene deutsche Architekturbüros und Mitglieder des Netzwerk Architekturexport NAX sowie der Vizepräsident der Bundesarchitektenkammer, Prof. Ralf Niebergall.

 

MIPIM Awards 2016: BAK-Vizepräsident ist Jurymitglied

© Till Budde

Prof. Ralf Niebergall

 

Prof. Ralf Niebergall, Vizepräsident der Bundesarchitektenkammer, wird im kommenden Jahr Mitglied der internationalen Jury für die Auswahl der MIPIM Awards 2016 sein.
Die Awards – zum ersten Mal vergeben 1991 – zeichnen weltweit herausragende Projekte aus, die realisiert wurden, oder noch gebaut werden. Sie werden dieses Jahr in 11 Kategorien vergeben, in die Projekte bis zum 27.11.2015 nominiert werden konnten.

 


Die Preise werden im Januar 2016 von der international besetzten Jury bestimmt und im Rahmen der MIPIM 2016 (15. bis 18.3.2016, Cannes) mit einer Gala vergeben.
 

 

 

NAX-PATEN UND REPRÄSENTANTEN

Bauen im Iran Interview mit Prof. Rainer Schmidt (RS), Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten und Stadtplaner (RSLA), München/Berlin

Prof. Rainer Schmidt

© RSLA

Rainer Schmidt

 

NAX: RSLA realisiert als erfolgreich international tätiges Büro für Landschaftsarchitektur und Stadtplanung u.a. auch ein Projekt im Iran – wie konnten Sie dieses Projekt akquirieren?

RS: Während der EXPO REAL 2014 kam es zu einem Zusammentreffen mit einer Iranischen Delegation. Hieraus ist der Kontakt entstanden und – nach einem Besuch in Teheran – eine Beauftragung. Vor 8 Jahren wurden von uns bereits zwei städtebauliche Projekte im Iran realisiert.

 

NAX-Pate KSP Jürgen Engel Architekten gewinnt 1. Preis für Shenzhen Art Museum & Library

© KSP Jürgen Engel Architekten

Neubaukomplex des ‚Shenzhen Art Museum & Library‘

 

Der Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten International für den Neubaukomplex des ‚Shenzhen Art Museum & Library‘ in China wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet und setzte sich damit erfolgreich gegen die Konkurrenz durch. Er besteht aus drei Elementen, die sich räumlich zu einem Ensemble ergänzen: ein Kunstmuseum, eine Bibliothek mit Archiv und in deren Mitte ein öffentlicher Platz, die ‚Kultur Plaza‘. Ein rund sechs Meter hoher, steinerner Sockel bildet die Basis für Museum, Bibliothek und Plaza.

 

MÄRKTE / LÄNDER

ERFAHRUNGSBERICHT EINES INTERNATIONAL ERFOLGREICH TÄTIGEN BÜROS: KSP JÜRGEN ENGEL ARCHITEKTEN BAUT DRITTGRÖSSTE MOSCHEE DER WELT IN ALGERIEN

© Kirsten Bucher

Jürgen Friedemann

 

NAX fragt, Jürgen Friedemann (Architekt BDA, Prokurist und Leiter Vertragsmanagement bei KSP Jürgen Engel Architekten) antwortet.

NAX: KSP Jürgen Engel Architekten baut als erfolgreich international tätiges Büro u.a. die drittgrößte Moschee der Welt in Algerien – wie konnten Sie dieses Projekt akquirieren und was genau sind Ihre Aufgaben dort?

JF: Den Auftrag haben KSP Jürgen Engel Architekten gemeinsam mit dem Ingenieurbüro KREBS+KIEFER durch den Gewinn eines internationalen Architektenwettbewerbs erhalten, der für das Projekt im Jahr 2007 ausgelobt worden war. Unser Entwurf für den Neubau der Großen Moschee in Algier wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Im Rahmen einer offiziellen Zeremonie in Algier wurde im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem algerischen Staatspräsident Abdelaziz Bouteflika im Jahr 2008 der Vertrag für den Neubau der „Mosquée d’Algérie“ unterzeichnet. In dieser Konstellation mit KREBS+KIEFER sind wir mit der Generalplanung und Bauüberwachung für das Projekt beauftragt.

 

Young Cities – energieeffiziente urbane Struktur für einen Stadtteil in der New Town Hashtgerd im Iran

Fig 1. Integrierte Stadtentwicklung in Hashtgerd, Elke Pahl-Weber, Vortrag Future Megacities, Teheran, Februar 2014

© Elke Pahl-Weber

Fig 1. Integrierte Stadtentwicklung in Hashtgerd, Elke Pahl-Weber, Vortrag Future Megacities, Teheran, Februar 2014

 

Die TU Berlin hat im Rahmen der BMBF-geförderten Forschung zu „Future Megacities“ ein Projekt bearbeitet, dass die Entwicklung einer energieeffizienten urbanen Struktur zum Gegenstand hatte, das Projekt hatte eine Laufzeit von  2006-2008 (Vorphase) und 2008-2014 (Hauptphase).

Im städtebaulichen Teil dieses Projektes, der mit den Arbeitsbereichen der Infrastrukturentwicklung, der Entwicklung von Strukturen zur Beteiligung und Ausbildung, insbesondere von Bauarbeitern, eng kooperierte,  wurde ein methodischer Ansatz entwickelt, um Wohnungsbau zu entwickeln, der sich den Anforderungen des Klimawandels stellt und eine Senkung der CO2-Immissionen ermöglicht.

 

Baurealität im Iran

© Armin Haghnazari, Teheran

 

Ab 1.1.2016 sollen die weltweit bestehenden Sanktionen gegen den Iran abgebaut werden – es herrscht Aufbruchsstimmung. Die Iraner wünschen sich nicht nur ein Ende der globalen Isolierung und eine Besserung der Wirtschaftslage, sondern hoffen auch auf eine engere Zusammenarbeit mit dem Westen. Und tatsächlich sondieren erste Wirtschaftsdelegationen (Anmerkung Redaktion: siehe auch Bericht der Delegation um Staatssekretär Adler mit NAX-Mitgliedern >>hier) den iranischen Markt und die Kooperationspotenziale...

 

PARTNER

German Design Award 2016 und FocusOpen 2015 Die Türdämpfung GEZE ActiveStop erhält zwei internationale Designpreise

Logo German Design Award

© Rat für Formgebung

 

Nicht nur planerische Ideen und Architektur „Made in Germany“, auch Baumaterialen, Gebäudetechnik und Komponenten sind im Ausland – vor allem bei der Verwirklichung von anspruchsvollen Bauten – sehr geschätzt. Der NAX-Hauptsponsor GEZE, weltweit tätiger Spezialist und Systemanbieter für Tür-, Fenster- und Sicherheitstechnik, bietet mit der innovativen Türdämpfung GEZE ActiveStop einen neuartigen Türkomfort. Sie sorgt für das kontrollierte, gedämpfte Öffnen und Schließen von Innentüren. GEZE ActiveStop wurde zweifach preisgekrönt.

 

Anstehende Neugründung des Europäischen Forums für Architekturpolitik (EFAP)

Vom 12. bis 14.11. 2015 fand im Rahmen der luxemburgischen EU-Ratspräsidentschaft das Europäische Forum für Architekturpolitik in Luxemburg statt. Deutschland war mit allen drei im Forum versammelten "Säulen" vertreten: für die Bundesregierung Lars-Christian Uhlig, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR); für die Baukulturvermittlung Rainer Nagel, Bundesstiftung Baukultur, und für den Berufsstand, Dr. Tillman Prinz, Bundesgeschäftsführer BAK.

Gemeinsam mit Vertretern der EU Kommission aus der Generaldirektion Kultur wurde die Notwendigkeit einer formulierten europäischen Architekturpolitik erörtert. Der das Netzwerk unterstützende Verein, der in den letzten Jahren in Schieflage geraten war, wird zurzeit abgewickelt. Danach soll unter gleichem Namen der Verein wieder mit neuer Satzung gegründet werden, um das Netzwerk organisatorisch zu unterstützen.

 

ECIA hat neues Präsidium

© ECIA

 

Der European Council of Interior Architects (ECIA), die Interessenvertretung von Innenarchitekten auf europäischer Ebene, hat im September in Oslo Anja Dirks zur neuen Präsidentin gewählt. Anja Dirks hat ihr Büro „INZIGHT architecture“ in Utrecht, und verfügt über breite berufspolitische Erfahrung in den Niederlanden.

Weitere Präsidiumsmitglieder sind der Belgier Jan Geysen, Tüune-Kristin Vaikla (Estland) und Elisabetta de Strobel (Italien). Elke Kaiser (ehemals BDIA) wurde als Generalsekretärin bestätigt, ebenso die Schweizerin Marianne Daepp.

 

 

WIRTSCHAFT

Abhängig beschäftige Architekten haben beruflich kaum Projekte aus dem Ausland zu bearbeiten

© Dreaming Andy - Fotolia.com

 

Im Rahmen der Befragung „Struktur- und Gehaltsanalyse unter den angestellten und beamteten Mitglieder der Architektenkammer der Länder“ haben 10.740 Mitglieder im Mai und Juni 2015 Fragen zu verschiedenen beruflichen Themen beantwortet. Ein Aspekt war dabei auch die Bearbeitung von Projekten im Ausland. 11 Prozent der Befragten gaben dabei an, dass zu ihren Arbeitsaufgaben auch die Betreuung von Projekten im Ausland gehört. Entsprechend war dies bei 89 Prozent der Befragten nicht der Fall.

 

Folgende Informationen unseres Partners Germany Trade and Invest (GTAI) für Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate möchten wir an Sie weitergeben:

Germany Trade & Invest

Germany Trade & Invest

 

Iran im Fokus 2015 - Branchen und Projekte

(gtai) - Hinter den Kulissen bereiten sich weltweit Unternehmen darauf vor, am erwarteten Wirtschaftsboom im Iran teilzuhaben. Schon 2016 könnte es losgehen, wenn der Iran seine Auflagen aus dem Atomabkommen erfüllt hat. Ohne viel Aufsehen haben sich bedeutende Industriezweige in den letzten drei Jahrzehnten etabliert, die sich der Größe nach, nicht vor vergleichbaren Branchen in Konkurrenten wie der Türkei oder Ägypten verstecken brauchen. Dazu gehört die Elektrizitätswirtschaft, die Baustoffindustrie (Zement) oder die große Stahlproduktion. Weiterführende Informationen >>hier

 

Wirtschaftsdaten kompakt – Libyen

(gtai) - Die Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert. Folgende Indikatoren sind unter anderem enthalten: Einwohner, Bevölkerungsdichte, Währung, Wechselkurs, Bruttoinlandsprodukt, BIP je Einwohner, BIP-Wachstum, Inflationsrate, Durchschnittslohn, Arbeitslosigkeit, Haushaltssaldo, Außenhandel, wichtigste Ein- und Ausfuhrgüter, wichtigste Handelspartner, ausländische Direktinvestitionen, Länderbonität, Devisenreserven, Außenhandel mit der EU und Deutschland, wichtigste deutsche Ein- und Ausfuhrgüter. Die aktuelle Publikation zu Libyen finden Sie  >>hier

 

Marktchancen in Algerien

(gtai) - Treibende Faktoren für das Wirtschaftswachstum in Algerien sind die Einkommen aus dem Öl- und Gasexport sowie die Ausgaben des Staates in Form von Investitionen oder Löhnen und Gehältern in der Verwaltung und im Staatswirtschaftssektor. Wichtige Impulse sind weder seitens des produzierenden Gewerbes noch vom Dienstleistungssektor zu erwarten. Für deutsche Unternehmen bietet vor allem der Ausbau der Infrastruktur Geschäftsmöglichkeiten. Weiterführende Informationen

>>hier

 

Vorausschau 2016: Markterkundungsreise nach Polen

© www.dpg-bielefeld.de

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) plant 2016 erneut das Außenwirtschaftsförderprojekt „Geschäftsanbahnung Bauwirtschaft/Denkmalschutz Polen“, durchzuführen. Die Deutsch-Polnische Industrie und Handelskammer (AHK Polen) wird die Geschäftsanbahnungsreise als Markterkundung im Rahmen des geförderten Markterschließungsprogramms im zweiten Halbjahr 2016 organisieren. Sollten Sie bereits heute Ihr Interesse an der Teilnahme anmelden wollen, melden Sie sich bitte direkt bei der >>AHK Polen.

 

NAX-VERANSTALTUNGEN

MIPIM 2016 – German Pavilion 15. bis 18.3.2016 in Cannes

© mipim

 

Deutsche Architekten, Ingenieure und Partnerfirmen präsentieren sich zum 9. Mal auf dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Gemeinschaftsstand "German Pavilion" auf der weltweit führenden Immobilienmesse MIPIM in Cannes. Mit neuem Architekturkonzept sind dieses Mal 25 Teilnehmer am Stand, die Ihre Leistungen und Erfahrungen einem interessierten Fachpublikum präsentieren werden. Weitere Informationen zum Veranstaltungsprogramm am Stand erhalten Sie im nächsten NAX-Report 1/2016.

 

 

VERANSTALTUNGSBERICHTE

Delegationsreise mit Staatssekretär Gunther Adler, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) in den Iran

StS Gunther Adler, BMUBV

© BAK, C. Sanders

StS Gunther Adler, BMUB

 

Auf Einladung der iranischen Regierung reiste Staatssekretär Gunther Adler (BMUB) vom 5. bis 10.11.2015 mit einer deutschen Wirtschaftsdelegation in den Iran, um die Zusammenarbeit auf den Gebieten der Stadtentwicklung, des Bauens und der Wasserwirtschaft zu intensivieren.

Mitglieder der Delegation waren auch neun international erfahrene Architekturbüros / Mitglieder des Netzwerk Architekturexport NAX sowie der Vizepräsident der Bundesarchitektenkammer, Prof. Ralf Niebergall.

 

Veranstaltung der AK Berlin und NAX zum Länderfokus Österreich: Der Wiener Wohnbau

© Boris Trenkel

 

Die Architektenkammer Berlin als internationale Kammer mit Mitgliedern unterschiedlichster Herkunft, nutzt das neue Veranstaltungsformat „Architektenlounge International“ bei wechselndem Länderfokus dazu, den Informationsaustausch und die Vernetzung der Kammermitglieder untereinander zu stärken und für alle Inspiration aus dem internationalen Kulturaustausch zu schöpfen. Den Auftakt machte 2013 der Blick auf die Türkei, im Speziellen auf deren pulsierende Großstadt Istanbul. 2014 fiel die Wahl auf unseren naheliegenden Nachbarn Polen und seine vielfältigen zeitgenössischen Planungsansätze. Nun im Jahre 2015 wendeten wir uns der stärksten Landesvertretung unter den internationalen Kammermitgliedern Berlins zu: Österreich.

 

NAX-Seminar „Planen und Bauen international…“ in Düsseldorf

© Thilo Saltmann

 

Am 29.10.2015 war das Netzwerk Architekturexport NAX erneut zu Gast im Haus der Architekten in Düsseldorf. Auch dieses Mal ging es auf der Fortbildungsveranstaltung um die Strategien und Erfahrungen deutscher Architektur- und Ingenieurbüros beim Planen und Bauen in der EU und im internationalen Ausland.

NRW-Kammerpräsident Ernst Uhing begrüßte die rund 50 exportorientierten und -interessierten Teilnehmer und wies in seiner Ansprache darauf hin, dass Architekturdienstleistungen und –qualität „Made in Germany“ so gefragt wie nie zuvor seien und in naher Zukunft weiter einen großen Entwicklungsmarkt darstellten.

 

NAX auf der EXPO REAL 2015

© DGNB/BAK, Holger Hill

NAX-Veranstaltung auf der EXPO REAL 2015

 

Erneut war NAX mit einer Veranstaltung auf der diesjährigen EXPO REAL und dem Gemeinschaftsstand von Bundesarchitektenkammer, der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), dem Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), der Bundesstiftung Baukultur und dem Baukosteninformationszentrum vertreten.

 

EXTERNE VERANSTALTUNGEN UND MESSEN

15.1.2016 in Paris: International Construction Law: Is standardisation possible?

© www.drweb.de

 

Seminar über Vereinheitlichung rechtlicher Rahmenbedingungen



 

 

 

 

AUSGESUCHTE WETTBEWERBE UND AUSSCHREIBUNGEN

ALLGEMEINES / LINKS + ONLINE-PORTALE

 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Dafür setzen wir Matomo ein. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.