NAX AKTUELL

NAX auf der ExpoReal

Unter dem internationalen Aspekt beleuchtet NAX das Thema "Sustainability made in Germany - die Kompetenz deutscher Partner" auf der diesjährigen ExpoReal. Auf dem Gemeinschaftsstand der Bundesarchitektenkammer und der DGNB (Halle A2, Stand 135) findet am 7. Oktober 2014 um 16h eine Diskussionsrunde mit Experten statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind.

 

NAX-PATEN

Als NAX-Pate aktiv in Deutschland, EU und International:

schneider + schumacher

Dipl.-Ing. Joachim Wendt

© Kirsten Bucher, Frankfurt am Main

Dipl.-Ing. Joachim Wendt

Interview mit Dipl.-Ing. Joachim Wendt (JW), Geschäftsführer schneider + schumacher Architects Design Consulting Ltd.

NAX: Das Büro schneider + schumacher ist sowohl in Deutschland als auch in Europa und international erfolgreich tätig. Welche Auslandsprojekte realisieren Sie aktuell?

JW: Zurzeit realisieren wir vor allem Projekte in Österreich, der Schweiz und China. In Österreich führen wir beispielsweise die Generalsanierung der unter Denkmalschutz stehenden Synchronhalle, die einen Teil der Rosenhügel-Filmstudios in Wien darstellt, durch. Aber auch diverse Wohnbauten stehen aktuell auf unserem Programm, wie die Residenz Zögernitz und die Bebauung Podhagskygasse, die sich ebenfalls in Wien befinden. In der Schweiz wurde im April 2014 das Kundenzentrum der Hager AG in Emmenbrücke eröffnet, welches den bis dato von Produktion und Verwaltung geprägten Standort harmonisch ergänzt.

 

MÄRKTE / LÄNDER

ERFAHRUNGSBERICHT EINES INTERNATIONAL ERFOLGREICH TÄTIGEN BÜROS

JOI-Design GmbH Innenarchitekten erfolgreich in der Schweiz und in der Welt

Dipl.-Ing. Peter Joehnk, Gründer und Geschäftsführer

© JOI-Design GmbH

Dipl.-Ing. Peter Joehnk, Gründer und Geschäftsführer

Dipl.-Ing. Peter Joehnk, Gründer und Geschäftsführer, stellt sein Büro JOI-Design GmbH vor.

Das Büro JOI-Design GmbH Innenarchitekten ist sowohl in Deutschland als auch international erfolgreich tätig. Aktuelle Projekte in der Schweiz sind ein Hotel am Flughafen in Zürich sowie ein Hotelumbau in Gstaad.

 

Rechtliche Voraussetzungen für den Marktzugang in der Schweiz

Hager Emmenbrücke Kundenzentrum, Schweiz schneider + schuhmacher Planungsgesellschaft mbH

© Jörg Hempel, Aachen

Hager Emmenbrücke Kundenzentrum, Schweiz schneider + schuhmacher Planungsgesellschaft mbH

Der Schutz der Berufsausübung ist für Architekten in der Schweiz nicht einheitlich geregelt. Somit könnte im Prinzip jede erwerbsfähige Person sich als „Architekt“ bezeichnen und entsprechende Dienstleistungen anbieten. Aber es gibt Ausnahmen: Sechs Schweizer Kantone (Luzern, Tessin, Freiburg, Genf, Neuenburg und Waadt) haben in ihren Planungs- und Baugesetzen festgehalten, dass nur „ausgebildete Architektinnen und Architekten“ dazu berechtigt sind, eine Baubewilligung einzureichen. In den übrigen Kantonen kann der Beruf von jedem frei ausgeübt werden.

 

Testplanungsverfahren als Ergänzung zu Wettbewerben in der Schweiz

Prof. Dr. Bernd Scholl, Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung an der ETH Zürich

Prof. Dr. Bernd Scholl

© ETH Zürich

Prof. Dr. Bernd Scholl

Prof. Scholl gilt als einer der Väter des in der Schweiz mehr und mehr zur Anwendung kommenden Testplanungsverfahrens. Das Verfahren stellt eine Ergänzung zu Wettbewerben für Projekte mit hohem Schwierigkeitsgrad in der Schweiz dar, mit dessen Hilfe die für einen Wettbewerb nötigen guten Rahmenbedingungen von Ideenteams ermittelt werden.

 

PARTNER

GEZE - Hauptpartner des NAX

Barrierefreies Bauen – Normenunterschiede in der Schweiz und in Deutschland

GEZE Slimdrive SL im Eingangsbereich des Graphic Design Museums in Breda, NL

© Erwin Kamphuis für GEZE

GEZE Slimdrive SL im Eingangsbereich des Graphic Design Museums in Breda, NL

Eine Kurzeinführung in die Normengliederung barrierefreien Bauens in Deutschland und der Schweiz.
Präsentiert von GEZE, Marktführer und Partner bei Produkten und Systemen für Tür-, Fenster- und Sicherheitstechnik.

 

WIRTSCHAFT

Die neue GTAI-Broschüre da!

Schweiz – Markt für Architekturdienstleistungen

Germany Trade & Invest

GTAI - Germany Trade and Invest und NAX veröffentlichen regelmäßig in Zusammenarbeit Publikationen zu einem aktuellen Zielmarkt. Themen sind: Entwicklungen der Bauwirtschaft und der Architekturdienstleistungen, Chancen für deutsche Architekten, Rechtliche Voraussetzungen und Marktzugang, Ausschreibungspraxis, Tipps für die Markterschließung, Charakteristika des Planungsablaufes und Besonderheiten im Baurecht. Zusätzlich berichten erfahrene Planer von ihren Strategien für einen erfolgreichen Markteintritt.

 

NAX-VERANSTALTUNGEN

NAX-Veranstaltung


NAX auf der ExpoReal
7. Oktober 2014, 16h bis 17h30
Messe München
Diskussionsrunde mit Experten zum Thema "Sustainability made in Germany - die Kompetenz deutscher Partner".
Mehr Informationen zum Programm finden Sie >>hier.


„Planen und Bauen international – Best Practice aus Bayern“
2. Dezember 2014, 13h bis 18h
München
Bayerische Architektenkammer
Details zum Programm sowie Online-Anmeldung finden Sie >>hier.

 

VERANSTALTUNGSBERICHTE

Wirtschaftstag zur Botschafterkonferenz

Steinmeier und Marcegaglia eröffnen den Wirtschaftstag der Botschafterkonferenz

© Photothek/Köhler

Steinmeier und Marcegaglia eröffnen den Wirtschaftstag der Botschafterkonferenz

Am 26. August 2014 fand anlässlich der 13. Konferenz der Botschafter der deutschen Auslandsvertretungen im Auswärtigen Amt erneut ein ganztägiger Wirtschaftstag statt, der rund 1.100 Entscheidungsträger und Vertreter der deutschen Wirtschaft zum persönlichen Austausch und Dialog einlud.

 

NAX-Fortbildungsveranstaltung „Planen und Bauen international – Best Practice aus Hessen“

NAX-Fortbildungsveranstaltung „Planen und Bauen international – Best Practice aus Hessen“

© Claudia Sanders

NAX-Fortbildungsveranstaltung „Planen und Bauen international – Best Practice aus Hessen“

Zum neunten Mal war das Netzwerk Architektur­export NAX am 16. September 2014 zu Gast in der Akademie der Architekten- und Stadt­planer­kammer Hessen in Wiesbaden. Auch in diesem Jahr ging es auf der Fort­bildungs­veranstaltung „Planen und Bauen Inter­national – Best Practice aus Hessen“ um die Auslands­strategien und Erfahrungen etablierter, aber auch junger bzw. kleinerer Büros beim Planen im Ausland. Die Themen Teilnahme an in­ter­­na­­tio­nalen Wett­bewerben und Spe­­zia­lisierung standen auf dem Programm, und in Einzel­­vorträgen wurde das Sozial­­­ver­­­sicherungs­­­recht beim Planen und Bauen im Ausland beleuchtet sowie die neu erschienene Broschüre des GTAI (Germany Trade & Invest) zum Markt für Architektur­­dienst­leistungen in der Schweiz vorgestellt.

 

EXTERNE VERANSTALTUNGEN UND MESSEN

Erfolgreiche Zweitfirmengründung in der Schweiz

23. September 2014     -      Berlin

Der Swiss German Club, Region Berlin, lädt interessierte Unternehmer zu einer Veranstaltung über die Möglichkeiten einer Zweitfirmengründung in der Schweiz ein. Die Einladung finden Sie >>hier (PDF-Dokument).

 

Messen MARMOMACC und ABITARE IL TEMPO

24. bis 27. September 2014     -     Verona/Italien

Die Messen MARMOMACC – Internationalen Fachmesse für Naturstein, Design und Technologien – und ABITARE IL TEMPO – Internationale Fachmesse für die Wohnkultur – widmen sich den Schwerpunkten Unverarbeiteter Naturstein, Verwendung von Naturstein im Designbereich, Maschinen und Werkzeuge für die Natursteinverarbeitung sowie dem Spektrum der Innenausstattung (Designmöbel, Beleuchtung, Heimtextilien usw.). Mehr Informationen >>hier.

 

World Architecture Festival (WAF)

bis 3. Oktober 2014      -      Singapur, Marina Bay Sands

Bei dem größten live Wettbewerbs-Festival der internationalen Architektenschaft wählen Jury-Panels aus über 400 "shortlisted" Projekten, die vorgestellt werden, Finalisten aus, die die WAF-Jurymitglieder - unter ihnen z.B. Richard Rogers, Herbert Dreiseitl und Chris Bosse - beurteilen werden. Ergänzend werden Seminare, Keynote-Reden und Networking-Sessions abgehalten. Es gibt eine Preisverleihung sowie diverse begleitende Veranstaltungen. Teilnahmegebühren beginnen bei 1.100,00 US$ für Architekten (350,00 US$ für Studenten). Mehr Informationen >>hier.

 

MADE Expo (Baumaterial und Inneneinrichtung)

15. bis 18. Oktober 2014     -     Moskau

Zusammen mit der Messe I SALONI findet im Oktober in Moskau die bereits in Italien etablierte Messe MADE Expo statt. Es präsentieren sich Hersteller von Baumaterialien, Fenstersystemen und Innenausstattung sowie Software und Dienstleistungen. Die 4-Tageskarte kostet für Besucher 200 Rubel (4 EUR), Registrierung und weitere Informationen >>hier.

 

Biennale Interieur

17. bis 26. Oktober 2014     -     Kortijk/Belgien


“Ceci n'est pas un salon” – unter diesem Motto führt die Biennale Interieur im Oktober zum 24. Mal Architekten, Innenarchitekten, Designer, Hersteller und Händler im belgischen Kortrijk zusammen.
Mehr Informationen finden Sie >>hier.

 

Rückblick auf den 25. UIA-Architekten-Weltkongress in Durban

Summer School in der Beer Hall

© Vera Martinez

Summer School in der Beer Hall

Vom 3. bis 7. August 2014 fand in Durban/Südafrika der 25. UIA-Architekten-Weltkongress statt, der erste in Subsahara-Afrika. 5.000 Teilnehmer konnten sich bei 350 Veranstaltungen, Workshops, Seminaren und Redebeiträgen unter dem Titel „Architecture Otherwhere“ globale Themen unter den Stichworten „Resilienz“ (Wandlungsfähigkeit), „Ökologie“ und „Werte“ diskutieren.

 

AUSGESUCHTE WETTBEWERBE UND AUSSCHREIBUNGEN

competitionline ist unser Partner, wenn es um Ausschreibungen und Wettbewerbe international geht. An dieser Stelle finden Sie jeweils eine/n ausgewählte/n Ausschreibung/Wettbewerb, der dem Leitthema des jeweiligen NAX-Reports entspricht.
   
Neubau Departement Biomedizin der Universität Basel
Für das Departement Biomedizin soll auf dem Campus Schällemätteli ein Neubau auf dem Baufeld 3 anstelle des heutigen Biozentrums realisiert werden. Das Raumprogramm umfasst total ca. 17‘700 m2 HNF. Dabei werden rund 2/3 der Fläche für die Forschung, Core Facilities und Speziallabore benötigt. Die übrigen 1/3 der Fläche belegen die Zentrale Tierhaltung, Lehre, Dienstleistungen und Infrastruktur. Bewerbungsschluss ist der 29. September 2014 (16h). Weitere Informationen >>hier.


 

Auf folgende Ausschreibungen / Wettbewerbe möchten wir ebenfalls aufmerksam machen:

The Moscow River
Offener internationaler Ideen- und Realisierungswettbewerb (zweistufig), der ein Konzept für die urbane Entwicklung der „Küstenfläche“ des Moskau-Flusses hervorbringen soll, das bis 2035 umgesetzt werden kann. Der Wettbewerb richtet sich an Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner, Verkehrsplaner. Wettbewerbssprachen sind Russisch und Englisch, die Preissumme beträgt 24.000.000 RUB (ca. 500.000 EUR). Mehr Informationen finden Sie >>hier.


LANXESS ruft zum 2. Mal internationalen Architekturpreis aus
Der Spezialchemie-Konzern LANXESS verleiht 2015 zum zweiten Mal den Colored Concrete Works Award an einen Architekten oder Bauherrn, der bei seinem Projekt farbigen Beton genutzt und so interessante neue Aspekte gesetzt hat.

Bis zum 10. Oktober 2014 können sich Bauherrn oder Architekten von bereits realisierten Bauprojekten aus aller Welt bewerben. Wichtigste Teilnahmebedingungen: Die Gebäude dürfen nicht älter als fünf Jahre sein und der eingesetzte Beton muss mit anorganischen Eisenoxidpigmenten eingefärbt sein.

Die internationale Jury setzt sich aus Architekten, Vertretern der Fachpresse und Hochschule, sowie Pigment- und Marketingexperten des Geschäftsbereichs Inorganic Pigments (IPG) von LANXESS zusammen. Sie wählt aus den Einreichungen das überzeugendste Projekt aus. Kriterien sind unter anderem Farbwahl, Funktionalität und Bedeutung des Gebäudes. Der Gewinner wird mit seinem Projekt international in den Fachmedien präsentiert, dazu zählt auch die mehrsprachige Veröffentlichung einer Case Study zu dem Gebäude. Die Benachrichtigung erfolgt Ende Oktober 2014.

Details und weitere Teilnahmebedingungen fordern Sie bitte per Email an. Weitere Informationen finden Sie >>hier.

 

ALLGEMEINES / LINKS + ONLINE-PORTALE

Weitere relevante Informationen der GTAI Germany Trade & Invest zur Schweiz (abrufbar nach Anmeldung auf der GTAI-Website)

•    Wirtschaftstrends kompakt - Schweiz, Jahresmitte 2014
Die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft wird 2014 und 2015 deutlich über dem europäischen Durchschnitt liegen. Nachdem in den letzten beiden Jahren vor allem die Binnennachfrage die Konjunktur in Gang hielt, sind es nun zunehmend die Exportbranchen sowie die Ausrüstungsinvestitionen, die Wachstumsbeiträge liefern. Davon werden auch die Importe profitieren, die möglicherweise noch stärker expandieren als die Exporte.

•    Löhne in der Schweiz stiegen über zehn Jahre nominal um 13,4%
In der Schweiz betrug 2012 der monatlich in der Privatwirtschaft gezahlte Bruttolohn entsprechend den ersten Ergebnissen der Lohnstrukturerhebung des Bundesamts für Statistik (BFS) 6.118 Schweizer Franken. Damit erhöhten sich die Löhne und Gehälter innerhalb von zehn Jahren nominal um 13,4%. Mehr als ein Drittel aller Beschäftigten erhielt zusätzliche Boni. Im europäischen Vergleich haben die Eidgenossen mit 36,5% nach den Niederlanden den zweithöchsten Anteil Teilzeiterwerbstätiger.

•    Verhandlungspraxis kompakt – Schweiz
Trotz geografischer Nähe bestehen zwischen Schweizern und Deutschen Mentalitätsunterschiede. Besonders geschätzt werden Korrektheit und fachliche Kompetenz. Geschäftsabschlüsse ergeben sich nicht aufgrund persönlicher Beziehungen, sondern sind das Ergebnis erfolgreicher Verhandlungen. Diese werden in einem konservativen Geschäftsumfeld mit klaren Hierarchien sorgfältig vorbereitet. Damit zeichnet sich das Geschäft der Schweizer durch ein hohes Maß an Professionalität aus.

 

GIZ-Programm-Ausschreibung für Mexiko

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat ein Stipendiatenprogramm ausgeschrieben, welches sich auch an Hochschulabsolventen und Fachkräfte im Bereich Architektur richtet. Es bezieht sich auf einen Arbeitsaufenthalt in einem mexikanischen Unternehmen oder einer mexikanischen Institution.
Als Zielgruppe für dieses Programm werden auch Fachkräfte gesucht aus den Bereichen Architektur und Städteplanung gesucht, die einen staatlich anerkannten Hochschulabschluss nachweisen müssen. Das Mindestalter beträgt 21, das Höchstalter 35 Jahre. Neben einem abgeschlossenen Studium sind Nachweise über Arbeitserfahrung gewünscht (auch Praktika), gute spanische Sprachkenntnisse und die deutsche Staatsbürgerschaft.

Ziele des Programms sind:
•    Berufliche Qualifizierung
•    Praxisorientierte Fortbildung
•    Vertiefung von Sprachkenntnissen
•    Persönlichkeitsentwicklung
•    Förderung interkultureller Kompetenzen
•    Kulturaustausch und
•    Netzwerkbildung

Bewerbungsschluss ist der 10. November 2014. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die GIZ. Weitere Informationen sowie Kontaktdaten finden Sie >>hier.

Netzwerk Architektur Export NAX / Askanischer Platz 4 / 10963 Berlin / Deutschland
Tel: +49-30-263944-62 / E-Mail: info@nax.bak.de / www.nax.bak.de
Redaktion: Claudia Sanders, Melanie Läge und Friederike Schönhardt