Logo Twitter
 
Logo LinkedIN
 

NAX Report 01/21: Sicheres Planen in Saudi-Arabien

Informationen unseres NAX-Partners AIC International: Sicheres Planen in Saudi-Arabien

© AS+P Albert Speer + Partner GmbH | Visualisierung: V1

Masterplan Riyadh Innovation Cluster von AS+P: Visualisierung Bridges

 

Mit einer Größe von 2,72 Millionen km² ist Saudi-Arabien etwa sechs Mal so groß wie Deutschland und die größte Volkswirtschaft am Golf. Saudi-Arabien ist nicht nur das wichtigste religiöse Zentrum der muslimischen Welt (Mekka und Medina – Pilgerorte der Superlative), sondern fungiert mit seiner unwirklichen Landschaft – von der größten zusammenhängenden Sandwüste der Erde Rub al-Chali (das leere Viertel), über unzählige kleine paradiesische Oasen, bis hin zu Millionen-Städten wie Dschidda und der Hauptstadt Riad – als geografische Brücke zwischen Asien und Afrika.

Vor dem rasanten Aufstieg der USA zum größten Erdölförderland der Welt war Saudi-Arabien viele Jahre an der Spitze der erdölexportierenden Länder. Nach Kürzungen bei den Fördermengen durch die OPEC ging die Erdölförderung Saudi-Arabiens von 2018 bis 2019 um 609.000 Barrel pro Tag zurück. Trotz der Kürzungen beträgt der Anteil Saudi-Arabiens an der weltweiten Erdölproduktion ca. 13 Prozent. Im Jahr 2020 wurde die Fördermenge aufgrund einer geringeren Nachfrage durch die COVID-19-Pandemie um weitere 3,30 Mio. Barrel pro Tag gesenkt. Der Internationale Währungsfonds hatte das Wirtschaftswachstum für 2020 mit einem Minus von 5,4 Prozent prognostiziert. Durch die aktuelle COVID-19-Pandemie ist Saudi-Arabien doppelt hart getroffen worden: zum einen durch die Zahl der Corona-Infizierten und -Toten, zum anderen durch die ökonomischen Folgen harter Ausgangssperren zur Eindämmung des Virus. So hat auch der Nicht-Ölsektor erheblich gelitten, den der Kronprinz Mohammed bin Salman seit Jahren fördert. Der Finanzminister Mohammed Al-Jadaan hofft aktuell auf die Wende: 2021 soll ein Wirtschaftswachstum von 3,2 Prozent erreicht werden. Bereits lange vor der COVID-19-Pandemie hatte der Kronprinz Mohammed bin Salman entschieden, das Land für die Zeit nach der Öl-Ära neu aufzustellen. Dazu lässt er bspw. für 500 Milliarden Dollar die nagelneue Forschungs- und Zukunftsstadt Neom am Roten Meer bauen, die zum Silicon Valley am Golf werden soll. Neom soll mit 26.500 Quadratkilometern größer werden als das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Das Budget ist etwa so hoch wie das Bruttoinlandsprodukt von Polen. Die erste Bauphase soll bereits 2025 abgeschlossen sein. Im Fokus stehen hier klimafreundliche und nachhaltige Ideen, gepaart mit künstlicher Intelligenz, die es den Alltag der Bewohner einfacher machen, Touristen anlocken und somit die Wirtschaft ankurbeln sollen. Aber auch die Hauptstadt Riad hat sich in den letzten Jahren zu einer Metropole mit modernster Architektur entwickelt. Gerade die Zusammenarbeit mit deutschen Planern, die sich nicht nur bei mehreren Wettbewerben (auch in Zusammenarbeit mit internationalen Fachplanern) erfolgreich durchsetzen konnten, wird sehr geschätzt.  Es freut uns besonders, dass auch mehrere NAX-Paten einen wichtigen Anteil an der Umsetzung der geplanten Projekte übernommen haben oder bei bereits realisierten Projekten federführend tätig waren.

 

Tätigkeit in Saudi-Arabien

 

© AS+P Albert Speer + Partner GmbH | Visualisierung: REDVERTEX

Masterplan Riyadh Innovation Cluster von AS+P: Residential District

 

Damit deutsche Architekten und saudische Partner noch enger zusammenarbeiten können, wurde 2013 von der Bundesarchitektenkammer und dem Pendant Saudi Council of Engineers ein Kooperationsabkommen (Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Dies sorgt für einen ständigen Informationsaustausch über den deutschen und saudischen Architektenmarkt, fördert jeweilige Fort- und Weiterbildungsangebote für deutsche und saudische Architekten sowie Architekturabsolventen, hilft bei Rechts-, Vertrags- und Honorarangelegenheiten im Architekturbereich, erleichtert die Teilnahme an Architekturwettbewerben und verbessert die administrative Kooperation zwischen beiden Institutionen.

Haftung

In Deutschland gibt es normierte Verjährungsfristen für Planungsleistungen. In Saudi-Arabien hingegen gibt es keine festen Verjährungsfristen. Die gängige zehnjährige Gewährleistung findet nur auf solche Vertragsverhältnisse Anwendung, bei denen Regierungsbehörden Auftraggeber sind. Hier gilt das öffentliche Ausschreibungs- und Beschaffungsrecht-Gesetz (Government Tender and Procurement Law (Tender Law)), welches folgendes besagt: „Der Auftragnehmer hat eine zehnjährige Garantie gegen teilweisen oder vollständigen Einsturz dessen, was er gebaut hat, ab dem Datum der endgültigen Übergabe an die Regierungsbehörde zu leisten, wenn der Einsturz auf einen Baumangel zurückzuführen ist, es sei denn, die beiden Vertragsparteien vereinbaren einen kürzeren Zeitraum.“ Dem Wortlaut nach sind davon Bauleistungen erfasst, aber keine Planungs- und Architektenleistungen. Es ist auch unklar, ob der allgemeine Anwendungsbereich des Tender Law – und damit die Decennial Liability nach Art. 76 des Tender Laws – überhaupt Grundlage für die Planer ist. Denn das Tender Law regelt die Einzelheiten zur Durchführung förmlicher Vergabeverfahren, aber nicht immer wird ein solches Vergabeverfahren durchgeführt. Daher spricht vieles dafür, dass auch die materiellen Regelungen des Tender Laws – und damit die Decennial Liability – vorliegend für Planungsleistungen nicht immer eindeutig greifen. Vor diesem Hintergrund wird regelmäßig eine 10-jährige Gewährleistung nach Abnahme der Leistungen zwischen dem Auftraggeber und dem Planer gesondert vertraglich vereinbart.

Schiedsgericht

Saudi-Arabien galt durch zwingend saudische Vorschriften, was die Vereinbarung einer internationalen Schiedsordnung regelmäßig unausführbar machte, als unattraktiver Schiedsort. Durch eine Novellierung im Juli 2012 sind Schiedsregeln und Institutionen nun frei wählbar. Diese Anpassung eröffnet den betreffenden Parteien wichtige Gestaltungsmöglichkeiten und die Vereinbarung von internationalen Standards.

 

Versicherung

In Saudi-Arabien ist es gesetzlich nicht vorgeschrieben, dass Architekten und Ingenieure eine Berufshaftpflichtversicherung unterhalten. Dessen ungeachtet fordern Bauherren regelmäßig den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer separaten Betriebshaftpflicht-Deckung, einer Arbeitsunfallversicherung (bei Unternehmen mit mehr als 10 Angestellten), einer Krankenversicherung sowie einer Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Einhaltung der zu beachtenden Versicherungsvorschriften wird von der zuständigen Versicherungsaufsicht Saudi Arabian Monetary Agency (SAMA) überwacht. Hier werden unter anderem alle in Saudi-Arabien zugelassenen Versicherer und Rückversicherer aufgelistet.

 

© AS+P Albert Speer + Partner GmbH | Visualisierung: V1

Masterplan Riyadh Innovation Cluster von AS+P

 

Soll nun ein Deutsches Planungsbüros für ein Projekt in Saudi-Arabien Planungsleistungen erbringen, ist es zwingend erforderlich, den benötigten bzw. geforderten Versicherungsschutz zu prüfen. Zum einen sind die Werkverträge für ausländische Planer in der Regel an angelsächsische Vertragsinhalte angelehnt und zum anderen besteht in Saudi-Arabien eine weitgehende Vertragsfreiheit. So werden oft Nachweise zur Employers Liability InsuranceWorkers Compensation Insurance, Automobile Insurance, Public Liability Insurance und Professional Indemnity Insurance bereits bei einem Wettbewerb oder bei Angebots- sowie Vertragsverhandlungen gefordert. Nicht alle verlangten Absicherungen sind für den deutschen Planer nachzuweisen oder gar notwendig. Dennoch sind die geforderten Nachweise in Saudi-Arabien üblich und für viele internationale Planer und Auftraggeber ein Standard, den es für (deutsche) Planer abzustimmen gilt. Bei dem Abschluss von lokalen Versicherungen, die ausschließlich als „claims-made“ Policen erhältlich sind, gilt ebenfalls einiges zu beachten. Somit muss bspw. bei einer projektbezogenen „claims-made“ Police, die über den lokalen saudischen Versicherungsmarkt eingekauft wird, zwingend eine separate 10-jährige Nachmeldefrist (ERP - Extended Reporting Period) im Versicherungsvertrag vereinbart werden. Weiter ist zu beachten, dass Folgeschäden oder reine Vermögensschäden (ohne besondere Vereinbarung) generell vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind. Solche Besonderheiten können den Planer teuer zu stehen kommen, wenn dies im Honorarangebot nicht berücksichtigt wurde. So sind projektbezogene Versicherungslösungen mit hohen Deckungssummen über den saudischen Versicherungsmarkt bis zu dreimal teurer als vergleichbare Absicherungen in Deutschland. Anders sieht es bei der Versicherung im Rahmen der in Deutschland laufenden Berufshaftpflichtversicherung aus. Zwar gehört Saudi-Arabien zu den so genannten „Non-Admitted Verbotsländern“, was bedeutet, dass die Versicherung lokaler Risiken durch einen Versicherer ohne Zulassung im jeweiligen Ausland verboten ist. Anderseits kommt es auf den Ort der Leistungserbringung an. So muss je nach Geltungsbereich der bestehenden Berufshaftpflichtversicherung gegebenenfalls keine gesonderte Versicherung abgeschlossen werden, sofern die Leistungen ausschließlich aus Deutschland heraus erbracht werden. Dies gilt es jedoch im Einzelfall zu prüfen und mit dem Versicherer abzustimmen.

 

Der Service von AIC – unsere Erfahrung ist Ihr Vorteil!

Als international agierender Versicherungsmakler haben wir langjährige Erfahrung im Umgang mit Auslandsrisiken. Dabei können wir auf ein weltweites Netzwerk kompetenter Versicherer und Kooperationspartner zugreifen. Gern erarbeiten wir ein belastbares Konzept für den Versicherungsschutz Ihres nächsten Bauvorhabens im Ausland!

Unsere Leistungen für Ihre Auslandstätigkeiten im Überblick

  • Entwicklung, Ausschreibung, Koordination und Betreuung internationaler Versicherungsprogramme sowie Platzierung von Spezialdeckungen im Ausland
  • All-Risk-Cover für alle Arten von Bau- und Infrastrukturprojekten
  • PI-Deckungen für das gesamte Planungsspektrum (einschl. Stadtplanung) inkl. Anwendung BIM-fähiger Software
  • Internationale CyberRisk-Versicherung mit Soforthilfe durch Krisenexperten
  • D&O-Deckung zur Absicherung der Leitungs- und Aufsichtsorgane
  • Mastercover für die Muttergesellschaft einschließlich lokaler Grunddeckungen für international tätige Büros mit Niederlassungen im Ausland oder Absicherung finanzieller Verluste über einen Financial Interest Cover (FINC) 
  • Internationales Risiko-Management einschl. Beratung und Schadenabwicklung sowie
  • Reporting der bestehenden Versicherungsvereinbarungen
 

Kontakt
AIC Architekten Ingenieur Consult Köhler & Co. KG
Stichwort: Architekturexport / Auslandsabteilung
Monbijouplatz 4
D-10178 Berlin

Tel: +49 (0)30 210029 60 (Zentrale)                                                                 info@aic-international.de
VideoCALL: https://call.lifesizecloud.com/call/2000113439                              www.aic-international.de

 

 

Quellen:

https://www.ig.com/de/trading-strategien/die-weltweit-groessten-oelproduzenten-201030

https://www.handelsblatt.com/politik/international/sparkurs-saudi-arabien-streicht-trotz-pandemie-sein-budget-zusammen/26724984.html?ticket=ST-2398004-2IbZe5tvNNatdjufejQN-ap3

https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/vision-2030-der-weg-in-die-moderne-ist-fuer-saudi-arabien-steinig/25126268.html  

https://www.handelsblatt.com/politik/international/ranking-die-zehn-reichsten-laender-der-welt/24424110.html?ticket=ST-3716076-rdTeXSRvxGLZ7jAfdfxI-ap2

https://www.grin.com/document/88051

https://www.akbw.de/fileadmin/download/dokumenten_datenbank/AKBW_Merkblaetter/Auslandstaetigkeit/Merkblatt771_SaudiArabien.pdf (PDF-Dokument)

https://www.akbw.de/service/fuer-planerinnen-und-planer/auslandsmaerkte/ansprechpartner/saudi-arabien.html#:~:text=Deutsche%20und%20saudi%2Darabische%20Architekten,(Memorandum%20of%20Understanding)%20unterzeichnethttps://www.fgvw.de/neues/archiv-2014/saudi-arabien-erste-erfahrungen-mit-dem-neuen-saudi-arabischen-schiedsgesetz

https://www.roedl.de/themen/auslandsbrief/2013-03/saudi-arabien-das-neue-gesetz-zur-schiedsgerichtsbarkeit

 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Dafür setzen wir Matomo ein. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.